Pressemeldung

Tanz trifft Theater zum „aufTAKT“ im Bautzener Steinhaus

MultiMoves
No Name Dance Studio
BeeNow
Patrock

Am 6. und 7. Januar lädt das Bautzener Steinhaus zu einer neuen Auflage von „aufTAKT - Theater geht Tanzen“ ein. Das traditionelle Tanztheaterfestival zum Jahresauftakt präsentiert 2018 in einem vielfältigen Bühnenprogramm aus Tanz und (Tanz-)Theater eine Reihe von lokalen, regionalen und überregionalen Nachwuchsensembles. Das Repertoire erstreckt sich dabei von verschiedenen Tänzen der Bautzener Tanzschule Mühlmann über eine Show der Hip-Hop Gruppe des „No Name Dance Studio“ aus Jelenia Góra (Polen) und dem Tanztheaterstück „What the hell are we supposed to do now?“ des integrativen Ensembles „MultiMoves“ aus Dresden bis hin zur humoristischen One-Man-Show „Am Strand“ von Patrick „Patrock“ von Bardeleben. Darüber hinaus stellen junge Tänzerinnen und Tänzer aus Deutschland und Polen eine Performance aus Tanz und Livemusik als Ergebnis eines dreitägigen Workshops vor.

Das Thema Musik und Tanz begeistert Janine Mühlmann seit dem 14. Lebensjahr. Als leidenschaftliche und erfolgreiche Turniertänzerin (Latein A-Klasse, Standard S-Klasse) und Lehramtsstudentin wollte sie ihr Hobby zum Beruf machen und gründete 2009 ihre eigene Tanzschule. Für „aufTAKT - Theater geht Tanzen“ präsentiert die Tanzschule Janine Mühlmann verschiedene Tanzrichtungen. Paartänzer werden Tänze wie Wiener Walzer, Tango, Samba/Salsa und Rumba zeigen. Mit dabei sind außerdem BeeNow, eine Showtanzgruppe, die zu verschiedenen Musikrichtungen wie Pop, Jazz, Hip-Hop tanzt.

Das „No Name Dance Studio“ ist eine Tanzschule aus Bautzens polnischer Partnerstadt Jelenia Góra. Unter der Leitung von Marcelina Lesniak lernen junge Nachwuchstänzer/innen Grundlagen des modernen und urbanen Tanzes. In diesem Jahr wird das No Name Dance Studio eine eigens für „aufTAKT – Theater geht tanzen“ kreierte Show präsentieren.

Das Tanztheater-Projekt „MultiMoves“ wurde von Olga Feger, Ahmad Abdlli, Marco Tabor und Matthias Markstein mit dem Ziel entwickelt, über Tanz und Theater einen Raum für Begegnung zwischen alten und neuen Dresdnerinnen und Dresdnern zu schaffen. Das Projekt startete im Januar 2017 zunächst mit offenen Workshops zum Kennenlernen und sich Ausprobieren. Anfang März wurde die Gruppe geschlossen, um in einem geschützten Rahmen gemeinsam ein Stück zu entwickeln. 22 tanz- und theaterinteressierte Menschen aus Deutschland, Frankreich, dem Iran, dem Libanon und Syrien haben seitdem das Tanztheater "What the hell are we supposed to do now?“ erarbeitet, das im Juli im Festspielhaus Hellerau als eines der ersten Projekte des neu entstandenen Refugee-Arts-Centers seine Premiere feierte. Ausgangspunkt für das Stück ist das Thema Identität. Die Gruppe untersucht kulturelle Unterschiede und Gemeinsamkeiten, Klischees und Vorurteile. In dem Stück werden die Begegnungen, Gefühle und Diskussionen, die die Gruppe während der Probenzeit beschäftigen, thematisiert. Es geht um syrische Hochzeiten, deutsche Partys, Einsamkeit, Erwartungen an sich selbst und die Anderen und immer wieder um die Begegnung von Menschen.

Patrick „Patrock“ von Bardeleben gehört als Mitglied der Formation „Fresh in Attack“ seit Jahren zu den erfolgreichsten deutschen Breakdancern. Beleg dafür sind vordere Platzierungen bei diversen nationalen wie internationalen Wettbwerben. Seit 1986 sammelt Patrock als Tänzer Erfahrungen bei Straßenshows und Hip-Hop Jams sowie auf Theater- und Varietébühnen rund um die Welt. In den vergangenen Jahren hat er verschiedene Soloprogramme entwickelt und war als Choreograf u.a. für das deutsch-polnische Projekt „ODYSSEE“ in Jelenia Góra tätig. Seine aktuelle Show „Patrock am Strand“ verarbeitet die unterschiedlichen Tanzstile seines Repertoires – von Breakdance über Popping und Electric Boogaloo bis hin zu Pop-Locking – in einer unterhaltsamen, sommerlich frischen Geschichte.

Im Rahmen des dreijährigen Kooperationsprojektes „Kulturpartner / Partnerzy z Kultura“ zwischen dem Steinhaus e.V. Bautzen und dem Jeleniogórskie Centrum Kultury finden rund um „aufTAKT – Theater geht tanzen“ mehrtägige Tanztheater-Workshops für deutsche und polnische Jugendliche aus der Region statt. Vom 4. bis zum 7. Januar erarbeiten 24 junge Tänzerinnen und Tänzer unter professioneller Anleitung eine ca. 10-minütige Bühnenpräsentation und bringen diese im Rahmen des Festivals zur Aufführung. Thema dieser Präsentation ist der immerwährende Zwiespalt zwischen Gefühl und Verstand. Diese scheinbar gegensätzlichen Dinge werden in tänzersicher und musikalischer Form mit Liveband aufgegriffen und zur Diskussion gestellt: handelt es sich bei beidem um wirklich Gegensätzliches? Wie kommen Kopf und Herz miteinander aus?

Zu sehen ist das Programm „aufTAKT – Theater geht Tanzen“ am Samstag, den 6. Januar um 19 Uhr sowie am Sonntag, den 7. Januar um 15 Uhr. Der Einlass beginnt jeweils eine Stunde vorher. Der Eintritt zu Veranstaltung kostet 10,- Euro bzw. 8,- Euro ermäßigt. Kinder bis einschließlich 12 Jahren zahlen 5,- Euro, für Kinder bis 6 Jahren ist der Eintritt frei. Tickets gibt es im Vorverkauf direkt im Steinhaus Bautzen (Steinstraße 37) oder online unter www.tixforgigs.com. Kartenreservierungen sind per Telefon (03591/5319972) und per Email (steinhaus@steinhaus-bautzen) möglich. Reservierte Karten müssen innerhalb von 5 Werktagen und bis spätestens zum 5. Januar abgeholt werden.

„aufTAKT - Theater geht Tanzen“ ist Bestandteil des Projektes „Kulturpartner / Partnerzy z kultura“ des Steinhaus e.V. Bautzen und des Jeleniogórskie Centrum Kultury. Das Projekt wird im Zeitraum von 2017 bis 2019 durchgeführt und im Rahmen des Kooperationsprogramms INTERREG Polen-Sachsen 2014-2020 des Europäischen Fonds für regionale Entwicklung der Europäischen Union gefördert.