Pressemeldung

Bautzen ist „Engagierte Stadt“ - Jury nimmt die Kommune in bundesweites Netzwerkprogramm auf

„Wir freuen uns über diese Auszeichnung und auf die intensive Arbeit in den kommenden Jahren“, zeigt sich Torsten Wiegel, Geschäftsführer des Steinhaus e.V., begeistert über die in Berlin getroffene Juryentscheidung. Der Steinhaus e.V.  hatte sich in enger Abstimmung mit zahlreichen anderen gemeinnützigen Organisationen aus Bautzen sowie der Stadt und auch des Landkreises Bautzen beworben.

Fünf große Stiftungen, ein Unternehmen und das Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend  fördern das Programm mit über drei Millionen Euro. Die Besonderheit: Erstmals fließen solche Fördermittel nicht in einzelne Leuchtturmprojekte. Gefördert wird ausschließlich der Aufbau von Kooperationen und Netzwerken vor Ort. Es geht darum, dauerhafte Strukturen zu entwickeln, an denen die Kommunen, die gemeinnützigen Organisationen und die Wirtschaft gemeinsam beteiligt sind.

Genau darum geht es auch in Bautzen. Das Konzept, das die Jury überzeugte, hat sich zum Ziel gesetzt,  an einer lokalen zukunftsfähige Demokratie zu arbeiten, welche sich dadurch auszeichnet, dass Probleme oder Vorhaben über neue Beteiligungsformen bearbeitet werden. Dazu ist in erster Linie ein gemeinsam erarbeitetes Verständnis von Demokratie innerhalb von Bautzen notwendig, um gesellschaftliche Herausforderungen in der Trias von Bürgerschaftlichem Engagement, Politik und Verwaltung zukünftig gemeinsam und nicht wie aktuell meist gegeneinander zu meistern. Viel mehr als in der Vergangenheit, darin sind sich die Bautzener Akteure einig, wird eine transparente Kommunikation möglicher Probleme und die frühzeitige aktive Beteiligung der Bevölkerung bei kommunalpolitischen Entscheidungen an Bedeutung gewinnen. Dadurch sollen unter anderem auch Menschen aktiviert werden, welche sich bisher eher ins Private zurückziehen, weil sie sich nicht gehört, verstanden oder auch nicht beachtet fühlen.

Auf die Engagement-Begeisterten in Bautzen warten nun nicht nur Fördergelder, sondern eine breite Palette an Beratung und Begleitung durch die Programmpartner: Bundesweite Netzwerktreffen zählen ebenso dazu wie Webinare, Themen- und Methodenworkshops.

Das Programm

Die Engagierte Stadt ist eine gemeinsame Initiative der Bertelsmann Stiftung, der BMW Stiftung Herbert Quandt, des Generali Zukunftsfonds, der Herbert Quandt-Stiftung, der Körber-Stiftung, der Robert Bosch Stiftung und des Bundesministeriums für Familie, Senioren, Frauen und Jugend. Gemeinsam wollen sie nicht nur die kommunale Infrastruktur für Engagement stärken, sondern dabei auch neue Formen der strategischen Zusammenarbeit erproben: Das gilt für die innovative Kooperation von Stiftungen und öffentlicher Hand ebenso wie für die Zusammenarbeit der Förderer mit den lokalen Engagement unterstützenden Einrichtungen. Bewerben konnten sich zivilgesellschaftliche Organisationen aus Städten und Gemeinden zwischen 10.000 und 100.000 Einwohnern.

Mehr Informationen zum Netzwerkprogramm unter www.engagiertestadt.de
Informationen zu den Teilnehmer unter https://www.engagiertestadt.de/#orte

Erste Informationen zur Engagierten Stadt Bautzen unter https://www.facebook.com/groups/EngagiertesBautzen/441862819330038/?notif_t=group_activity

Kontakt:
Steinhaus e.V.
Torsten Wiegel
03591-531 9968