Nachhaltige Soziale Stadtförderung

Das Programm des Europäischen Sozialfonds (ESF) ist ein Instrument der Europäischen Union für die Förderung der Beschäftigung in Europa. Dabei unterstützt das Projekt vor allem die soziale Integration und den Aufbau von nachhaltigen Strukturen.

ESF

... fördert bessere Bildung

... unterstützt durch Ausbildung und Qualifizierung

... trägt zum Abbau von Benachteiligung am Arbeitsmarkt bei

... fördert unsere Region und ihre Bewohner durch das gemeinsame Erarbeiten von Lösungen für stadtteil-spezifische Problemstellungen und Visionen

Gleichberechtigung, Anti-Diskriminierung, Integration und praxisnahe Projekte bilden die Voraussetzung für das Projekt. Durch die Anpassung an die regionalen Besonderheiten werden gemeinsam Strategien entwickelt, die für ein geeignetes Rahmenprogramm sorgen.

Nachhaltig und Sozial in Gesundbrunnen

Viele Meinungen existieren über dieses ca. 118 ha große Gebiet, in dem ungefähr 7000 Menschen wohnen.  Grün ist es mittlerweile durch den Rückbau vieler Wohnblocks geworden. Es gibt zahlreiche Einkaufsmöglichkeiten und die vorhandene Infrastruktur sorgt für einen guten Zugang zu Schulen, Kitas und eine gute Anbindung an die Stadt. Doch warum fühlt sich der Stadtteil dann als „geographisch abgehängt“? Wie kommt es, dass die Innerstädter wenig Positives über den Stadtteil denken? Befragt man die Bewohner vor Ort, gibt es viele Gründe, warum es sich lohnt, in Gesundbrunnen zu leben. Hört man jedoch etwas genauer hin, sind es einige Punkte, welche kritisiert werden. Zum Beispiel findet man zwar viele Spielplätze, aber der Zustand ist oft marode und nicht einladend zum Spielen. Die Skaterbahn gibt es, doch gerollt wurde dort schon seit längerer Zeit nicht. Langeweile ist dabei nicht nur ein Thema der Kinder und Jugendlichen. Cafés oder Angebote für Mütter und deren Familien gibt es beinahe keine.

Platz wäre genug, um für jede Altersgruppe Alternativen zu schaffen. Es braucht nur Neugierige und Mutige,  die den Anfang machen wollen, etwas für ihren Stadtteil zu verändern. Der ESF leistet dabei Unterstützung. Die Projektleitung vor Ort hilft dabei, Ideen zu sammeln, Kontakte herzustellen und Projekte mit den Bewohnern umzusetzen. Ziel dabei ist, der „Aufbau einer Bewohnerselbstorganisation“, wobei zentrale Themen (z. B. marode Spielplätze) aufgegriffen und größtenteils in selbstständiger Arbeit gelöst werden. Denn nur durch das aktive Engagement  der Bewohner für ihren Stadtteil, kann der Gesundbrunnen nachhaltig gestaltet werden.

Weitere Informationen zu dem gesamten Programm des ESF erhalten Sie unter:

https://www.bautzen.de/buerger-rathaus-politik/stadtentwicklung-verkehr-umwelt/esf-nachhaltige-soziale-stadtentwicklung/ 

http://www.esf.de/portal/DE/Startseite/inhalt.html

http://www.strukturfonds.sachsen.de/europaeischer-sozialfonds-esf.html

Projektleiung:

Mein Name ist Maxi Hoke und ich betreue ein Projekt für Bewohner*innen im Gesundbrunnen. Sie möchten aktiv werden, sich engagieren, haben Ideen für Ihren Stadtteil oder wollen in Austausch mit anderen Anwohner*innen treten, dann bin ich für Sie da. Gemeinsam finden wir Möglichkeiten, den Gesundbrunnen zu gestalten.

Maxi Hoke
Tel.: 03591 599 26 18
Mobil:01522 3255852
Mail: maxi.hoke@steinhaus-bautzen.de

Büro Gesundbrunnen:
Otto-Nagel-Straße 79 (Eingang Jan-Skala-Straße)
02625 Bautzen

Sprechzeiten:

Dienstags: 13.00 – 16.00 Uhr

Donnerstag: 09.00 – 12.00 Uhr

(Abweichungen sind möglich; weitere Termine nach Vereinbarung)