Ankommen. Sich kennenlernen, begegnen, sich austauschen, gemeinsam leben – diese gemeinsam geteilten und gesammelten Erfahrungen gleichen einer Reise, die ein gemeinsames Ziel hat: ein friedliches Miteinander.

Gemeinsam Gutes schaffen. Das ist nicht immer einfach. Ein gutes Miteinander und einen guten Umgang miteinander zu schaffen – dies sind Aufgaben, vor denen auch die 23 jugendlichen Teilnehmer/innen des Tanztheaterprojekts MIXPEDIA in der Workshop-Woche vom  01.-07.08.2016 standen. Nicht nur, dass man die Sprache des „anderen“ nicht sprach und nicht verstand – für viele neu war es auch, innerhalb einer Woche ein Bühnenstück zu erstellen (Workshops: Tanz, Musik & Visuals).

In dieses Stück flossen im Austausch der Teilnehmer untereinander die konkreten Erfahrungen der Jugendlichen im Umgang mit der aktuellen gesellschaftlichen Situation vor dem Hintergrund des Themas Flucht & Asyl ein – nicht immer einfach waren die Themen, die dabei verhandelt wurden: Ankommen in Sicherheit; nicht zu wissen, was einen erwartet; Unsicherheit im Umgang mit einer zunächst unbekannten Kultur; das Gefühl des Wartens, während sich die Welt um einen selbst weiter dreht.

Doch gerade die Behandlung dieser emotionalen Themen beförderte ein Nachvollziehen der Situation und der Gefühle des anderen. Und so näherte man sich am Ende der Woche nicht nur der finalen Version und der Premiere des Stückes, sondern auch dem jeweils „anderen“, der so anders gar nicht mehr erscheint.

Am Sonntag, d. 07.08., fand  dann, nach Einladung von Freunden, Verwandten und Mitbewohnern der Unterkünfte, vor etwa 120 Besuchern die Premiere des Tanztheaterstücks „MIXPEDIA“ statt. Das Stück zeigt einen Ausschnitt der prägenden gemeinsamen Erfahrungen der deutschen und geflüchteten Jugendlichen.

 

 

Impressionen

MIXPEDIA 2016

Ansprechpartner

Paul H. Fischer
Projektkoordination
E-Mail: paul.fischer@steinhaus-bautzen.de
Tel.: +49 3591 531 99 66



Das Projekt „Integration von Flüchtlingen in Bautzen“ des Steinhaus e.V. wird im Rahmen der Richtlinie Integrative Maßnahmen gefördert durch das Staatsministerium für Gleichstellung und Integration.